Seit längerem arbeite ich an einem Roman. Dieses kleine Stück Poesie, durchzogen mit metaphorischen Erzählungen liegt mir sehr am Herzen.

Der Roman ist völlig anders aufgebaut als die meisten es gewohnt sind. Es wird nicht über äußere Umstände erzählt, wer was tut und warum. Auch gibt es keine eindeutige Geschichte.  Es folgen kurze Kapitel aufeinander, begonnen mit jeweils einem Zitat von mir.

Es ist die Geschichte eines Mädchens dem viele Dinge passieren, von Schönem, bis hin zu Schlimmen. Und doch wird nie ganz klar was genau passiert, es gibt keine Beschreibungen von "Taten" und auch nicht wer genau was tut. Dies habe ich bewusst so gehalten, denn mir geht es darum von dem Leben eines Kindes zu erzählen aus einer Innenansicht. Es geht viel mehr darum, was es in Maya auslöst was ihr geschieht, was sie denkt, fühlt, wie ihre Seele reagiert. Was sieht Maya in den verschiedenen Dingen, was ist ihr wichtig, was erkennt sie in ihrer Umwelt, was fasziniert, verzaubert und bewegt sie?

Es ist ein bewegtes Stück Schreiberei, das eine neue und doch bekannte Welt beschreibt.

Die Welt der Seele...

 

Hier gibt es nun die ersten Kapitel zum reinschnuppern.

 

 Kind des Universums

Ankommen

Im Brechen so leis

Lichterloh

Geteilte Welt

Glasblumen

Ahnungslose Wege

Das Tor

Nach oben